{P}owderArt!

kleine Geschenke & große Freude

"Man irrt, wenn man glaubt, dass Schenken eine leichte Sache sei. Es hat recht viel Schwierigkeiten, wenn man mit Überlegung geben und nicht nach Zufall und Laune verschleudern will." Lucius Annaeus Seneca

Die Kunst des Schenkens

Schon das obige Zitat macht deutlich, dass schenken und die Auswahl des „richtigen“ Geschenks nicht immer einfach ist. 

Es fängt bereits bei der Überlegung an, ob es „notwendig“ ist, zu den traditionellen Geschenkeanlässen wie Geburtstag, Valentinstag, Ostern, Vater- und Mutterrag, Namenstag, Nikolaus und nicht zuletzt Weihnachten die gesamte Familie und Freunde mit Geschenken zu überhäufen. Ach ja, da sind auch noch Jahres- und Hochzeitstage sowie eine bestandene Prüfung oder auch eine neue Wohnung. Die Gelegenheiten zum Schenken sind also reichlich vorhanden. Es ist eine persönliche Entscheidung, ob und wem man zu einem bestimmten Anlass ein Geschenk machen möchte. Die Betonung liegt hier auf möchte, denn schenken sollte nicht nur dem Empfänger, sondern auch dem Schenkenden Freude bereiten. Nach meiner Meinung ist es nicht notwendig, wirklich jede Geschenkegelegenheit mitzunehmen. Es kann allerdings unangenehm sein, wenn ein anderer ein Geschenk „erwartet“ hat und nun keins bekommt oder man selbst eins bekommt und nichts für den anderen hat. Um solche Situationen zu vermeiden, empfiehlt es sich, dies vorher miteinander zu besprechen. So werden in einigen Familien nur die Kinder zu Weihnachten beschenkt oder Ehepaar „verzichten“ auf Geburtstagsgeschenke, denn „Wir haben ja schon alles.“. Übrigens: Ein besonders toller Geschenkanlass ist einfach Zwischendurch, finde ich. 

    Sterne     Esche gesägt & geschliffen

Nachdem die Entscheidung getroffen wurde, dass man einem anderen ein Geschenk machen möchte, folgt direkt die Frage: „Aber was schenke ich?“

Was ist ein "gutes Geschenk"?

Im Idealfall ist es natürlich ein Geschenk über das sich der Beschenkte sehr freut. Was genau das Geschenk zu einem solchen macht ist individuell unterschiedlich. Es kann etwas sein, 

  • das sich der Beschenkte schon lange gewünscht hat.«  mit dem er in keinem Fall gerechnet hat, weil er es vielleicht „nur mal so neben bei“ erwähnt hat oder er gar nicht weiß, dass es so etwas gibt.
  • das außergewöhnlich, individuell und/oder persönlich ist. Das kann zum Beispiel etwas speziell für den Beschenkten angefertigtes sein.
  • das zu einem Hobby oder besonderen Interessen passt.
  • das sehr teuer ist und sich der Beschenkte nicht selbst kaufen kann.
  • das gar nichts kostet, aber für den Beschenkten trotzdem einen hohen Wert darstellt. Beispielsweise ein (selbstgestalteter) Gutschein für eine Tätigkeit, die der Schenkende übernimmt. Die Klassiker bei Kindern sind hier sicherlich Frühstück im Bett für Mama oder Rasenmähen.
  • das man nicht kaufen kann, aber für den Schenkenden mit einem Aufwand (nicht finanziell) verbunden ist. Also meistens etwas Selbstgemachtes.

   Explosions-Box   Eine tolle Idee für Geldge- schenke oder Gutscheine.

    Zur Anleitung

Wichtig finde ich hierbei, dass man sich rechtzeitig Gedanken über das Geschenk macht. Es zeigt eine große Wertschätzung, wenn man ein Geschenk bekommt, dass nicht aus Verlegenheit oder auf „den letzten Drücker“ ausgewählt wurde, sondern der Wunsch danach bereits länger zurück liegt. Ich schreibe mir Ideen für Geschenke gern ins „Notizbuch“ meines Smartphones oder ich kaufe spontan schon sehr lange bevor der Geschenketag ist etwas, weil ich finde, dass es ein tolles Geschenk ist. Und ja, auch ich kaufe Geschenke, ich mache sie nicht nur selbst ;-) Womit wir auch schon bei der nächsten Frage wären:

DIY & Selbermachen oder kaufen?

Das ist tatsächlich individuell sehr verschieden. Jemand, der viele Ideen & handwerkliches Geschick hat, wird sicherlich das eine oder andere Geschenk selbermachen, sofern dies möglich ist. Dies spart in der Regel Geld, kostet aber Zeit. Doch auch mit weniger DIY-Erfahrungen, aber den passenden Anleitungen lassen sich schöne Dinge selbst herstellen. Ich kann nur jeden ermutigen, dies zu versuchen. Insbesondere bei Geschenken von Kindern macht dies sehr viel Freude, sowohl bei den Kindern als auch bei dem Beschenkten.

Ein Geschenk zu kaufen ist selbstverständlich nicht weniger wertschätzend. Es gibt mittlerweise im Netz tolle Anbieter für besondere, individuelle oder personalisierbare Geschenke.

Der Zeitfaktor!

Selbermachen kostet Zeit! Angefangen bei der Idee und dem Plan, über Materialbeschaffung, bis hin zur eigentlichen Anfertigung. Selbst mich ereilt es gelegentlich, dass ich etwas spät anfange und es dann tendenziell in Stress ausartet. Also einfach rechtzeitig beginnen ;-)